Home
Konflikt
Selbsthilfe
Service
Buecherliste
Dies und jenes
Links
Inhalt
Kontakt
Ueber mich
forum

Zu meinem Gästebuch:
klicken Sie auf die Blume


 

Webseite erstellt von:
Ruth Gall

Zum Impressum geht's hier lang: Impressum

Letztes Update:

03.02.2010

Empfehlungen Regeln Ursachen Bilanz meiner Selbsthilfe Initiative

10 Regeln für Schwiegertöchter

 

Kein Mensch ist in der Lage, es allen recht zu machen. Immer wieder werden wir auf Mitmenschen stoßen, die uns nicht mögen oder die wir an unserer Position an der Seite ihres Sohnes oder im Beruf einfach nur stören. Gerade aber in der Familie meinen Frauen, sie müssten krampfhaft für Harmonie und eitel Sonnenschein sorgen. 

Jedes Familienmitglied soll sie anerkennen und lieben, so jedenfalls erwarten es die meisten von uns, oder meinen jedenfalls, dass dies der absolut erstrebenswerte Idealzustand ist. Allzu oft führt dies dazu, dass die Frauen ihre Selbstachtung und jegliches Selbstwertgefühl beim immerwährenden buhlen um Anerkennung verlieren. Dass sie krank werden aus der Sucht heraus, es anderen recht machen zu wollen. Deshalb ist es wichtig für das eigene Selbstbewusstsein, Grenzen zu ziehen und ein selbst bestimmtes Leben zu führen. Das auch und gerade innerhalb der Familie.

 Vor der Ehe: 

  • Geht an die Mutter des Partners vorsichtig heran. Nicht unter dem Aspekt "Mutter - immer gut und lieb" sondern wie ihr auch mit anderen Fremden (z.B. Kollegin, Nachbarinnen) umgeht, nämlich vorsichtig und nicht zu vertrauensvoll.
     
  • Lasst euch durch ein scheinbar inniges Verhältnis Mutter - Sohn nicht beeindrucken. Dass der Mann dann auch mit euch so liebevoll und zuvorkommend umgeht wie mit seiner Mutter, kann ein fataler Denkfehler sein.
     
  • Wenn sich in der Zeit des Kennen Lernens schon Schwierigkeiten ergeben, zieht auf keinen Fall in das Haus oder auf das Grundstück der Schwiegereltern. 

 

        Bei Verheirateten:

  • Eure Schwiegermutter muss Euch nicht lieben, und ihr sie nicht! Ein Umgang geprägt von menschlichem Anstand reicht völlig aus bei dieser Zwangsverwandtschaft.
     
  • Ihr seid nicht zuständig dafür, dass sich in der Familie jeder wohl fühlt und Harmonie herrscht.
     
  • Wenn ihr abgelehnt werdet, nehmt das als Tatsache an und versucht nicht, um Liebe und Anerkennung zu buhlen. Wer euch nicht mögen will, tut das auch nicht, selbst wenn ihr euch noch so brav und willig benehmt.
     
  • Verfallt nicht in den Irrglauben, dass sich euer Ehemann zu euch bekennt, wenn erst mal ein Kind, dann zwei, drei, vier oder fünf da sind. Ein reiner Muttersohn wird sich nie zu euch bekennen sondern als wichtigste Frau immer nur seine Mutter anerkennen.
     
  • Zieht konsequent eure Grenzen, denn es ist seine Mutter und nicht eure. Keine Mensch kann von euch verlangen, dass ihr euch selber dazu zwingt, Dinge zu tun oder geschehen zu lassen, die euch psychisch und in Folge physisch schaden. Ihr seid nicht für die Schwiegermutter und deren Befinden verantwortlich, sondern sie selber.
     
  • Schämt euch nicht dafür zu sagen: "Das möchte ich nicht mehr." Dies ist völlig legitim und ihr habt das Recht dazu - auch das Recht euch von der Schwiegermutter ganz zu trennen, wenn sie euch nicht gut tut.
     
  • Übernehmt bei eurem Mann nicht die Stellung seiner Mutter. Schreibt ihm nicht vor was er zu tun hat. Aber versucht auch nicht, ihn so zu respektlos zu behandeln wie es seine Mutter tut (das hat er nie gelernt; dies oder das kann er nicht).
     
  • Viele Frauen haben im Laufe der langen Auseinandersetzungen und der Demütigungen, die sie ertragen haben, einen sachlichen Bezug zu den Problemen verloren. Sie sind sich nicht mehr sicher, ob sie emotional handeln oder "normal". Deshalb fällt es ihnen schwer, Grenzen zu ziehen und zu verteidigen, da sie immer meinen, sie könnten überreagieren.

TiPP 

Stellt Euch vor, es wäre eine Nachbarin oder Kollegin, die so ein Verhalten euch gegenüber an den Tag legen würde wie die Schwiegermutter es tut. - Genauso wie ihr es der "Fremden" gegenüber lösen würdet, ist eure Reaktion der Schwiegermutter gegenüber angemessen und richtig.

 

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 03.02.2010

©Ruth Gall alle Rechte vorbehalten. Alle Artikel, Gedichte und Bilder unterliegen dem Urheberrecht Veröffentlichung, Druck, Zitate nur nach vorheriger Genehmigung, ausschließlich über Ruth Gall
Rechtliche Hinweise dazu und zu den auf diesen Seiten veröffentlichten Links lesen Sie
hier